Der Bewerbungsprozess in Zukunft – schon heute?!

Sehr geehrter Herr Sampel,

ich bedanke mich für die Gelegenheit, Ihr Unternehmen besser kennenlernen zu dürfen. Die Eindrücke, die ich dabei gewonnen habe, sind für mich von großem Wert und haben meine Entscheidung zu meiner weiteren beruflichen Zukunft beeinflusst.

Um es vorweg zu nehmen: ich bin derzeit nicht mehr an weiteren Gesprächen mit Ihrem Hause interessiert und stehe für die ausgeschriebene Aufgabe als Junior-Projektmanager nicht zu Verfügung.

Gerne begründe ich diese Entscheidung, da ich mir vorstellen kann, dass andere Bewerber vergleichbare Erfahrungen machen könnten:

Von der ersten Kontaktaufnahme mit Ihnen hat man mich im Unklaren darüber gelassen, wie Ihr Rekruitingprozess strukturiert ist. Wie lange ich wohl auf eine Antwort warten müsste, ob es ein mehrstufiges Auswahlverfahren und/oder ein Assessment geben würde und wer dabei wohl meine Gesprächspartner sein würden, war für mich leider nicht ersichtlich. Um so überraschter war ich, dass ich erst nach 4 Wochen ein erstes Feedback gab, die förmliche Einladung war für mich schmeichelhaft, ein vorheriges Telefonat mit einem sachkundigen Mitarbeiter Ihres Hauses wäre mir jedoch lieber gewesen, dass hätte Ihnen und mir viel Zeit und Aufwand erspart.

Die Gründe für die Ablehnung dieses Jobangebotes lagen jedoch bei den qualitativen Rahmenbedungen und der unklaren Perspektive, die Ihr Unternehmen einem offenbar aussichtsreichen Kandidaten wie mir anbieten kann. Die Informationen zum Training-on-the-Job, die für mich doch etwas starren Arbeitszeitregelungen, die unklaren Aussichten auf mögliche Karriereentwicklungen und nicht zuletzt die wohl etwas hierarchische Kultur haben mich abgeschreckt. Wie ich Ihnen im Erstgespräch mitgeteilt habe, sind für mich die Möglichkeit, weitere neue Erfahrungen zu machen, die Mitarbeit in unterschiedlichen Projekten, die abteilungsübergreifende Vernetzung mit Kollegen sowie ein erkennbarer Karrierepfad wichtige Voraussetzungen. In wesentlichen Punkten deckte sich Ihr Angebot leider nicht mit meinen Vorstellungen von einem fortschrittlichen, talentorientierten und innovativen Unternehmen, aus diesem Grunde muss ich leider absagen.

Ich werde mir erlauben, ihr Unternehmen weiter auf meiner Wunschliste zu führen, da das Marktumfeld, Ihre Produkte und deren Marktfähigkeit mich weiter interessieren. Eventuell würde ich mich zu einem späteren Zeitpunkt gerne noch einmal melden, vielleicht ergeben sich bis dahin ja andere Einstiegsvoraussetzungen

Mit freundlichen Grüßen

Klaus Mustermann

Bald mehr zu diesem Thema…

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar