Karriereplanung – heuern Sie besser nicht beim falschen Unternehmen an – oder sind Sie der falsche Typ?

Was ist eine erfolgreiche Karriere? Fragen Sie mehrere Personen diese Frage und Sie erhalten viele verschiedene Antworten. Die Perspektiven der Menschen auf Karrieren unterscheiden sich beispielsweise so, wie lange man idealerweise im gleichen Berufsfeld bleiben würde oder welche Richtung sich die Karriere entwickeln sollte. Dies wird einen großen Einfluss darauf haben, welche Kompetenzen man entwickelt, was man engagiert findet und unter welchen Umständen die Leistung am höchsten ist.

Vielleicht kennen Sie die Situation. Sie befinden sich in einem Vorstellungsgespräch, sie haben sich gut vorbereitet und die Stimmung war auch positiv. Just fragt Sie der Personalverantwortliche, wo Sie sich in fünf Jahren sehen. Womöglich haben Sie auch für diese Frage eine Antwort parat, beispielsweise könnten Sie eine hierarchisch besser gestellte Position anstreben. Das kann heißen, in Zukunft nicht als Projektmitarbeiter, sondern als Projektleiter arbeiten zu wollen. Doch ist das wirklich Ihre persönliche Karriereplanung oder haben Sie nur aufgesagt, was man vielleicht von Ihnen erwartet?

Unternehmensvertreter, die einen hierarchischen Aufstieg von Ihnen erwarten, haben meist auch eine Unternehmenskultur mit Aufstiegsorientierung. Dennoch muss solch eine Art von Unternehmenskultur nicht zwangsläufig zu Ihnen persönlich passen.

Machen Sie doch, was SIE wollen!

Welche Motive und Muster verfolgen Sie in Ihrer beruflichen Laufbahn? Welche Art von Unternehmen ist für Sie geeignet? Wie können Sie die Karriere machen, die für Sie persönlich am besten ist?

Finden Sie heraus, welche Karrierestrategie Sie verfolgen

Aus Ihrem bisherigen beruflichen Werdegang können Sie ableiten, welches typische Karrieremotiv Sie verfolgen. Das Motiv beinhaltet sowohl die Richtung Ihrer Karriere, das heißt eine Aufwärts- und Seitwärtsbewegung innerhalb eines Unternehmens. Es schließt eine Dauer mit ein, bzw. die Verweildauer auf einer bestimmten beruflichen Position als auch die Orientierung hin oder weg von fachlichen Inhalte und Ihrer Expertise, für die Sie ausgebildet sind.

Das Expert Karriere Konzept ist die stabilste und historisch dominierende Sicht auf eine erfolgreiche Karriere als lebenslanges Engagement für einen Beruf, mit dem man sich identifiziert. Erfolg bedeutet, der Beste auf einem Fachgebiet zu sein. Außerdem strebt der Expert-Typ nach Sicherheit.

Das Lineare Karriere Konzept konzentriert sich stattdessen auf eine rasche Bewegung nach oben auf der „Corporate Leiter“. Der Erfolg wird in der Ebene gemessen, die man erreicht hat, was in Verantwortung, Macht und Einfluss umgemünzt werden kann.

Dahingegen ist das Spirale-Karriere-Konzept eine weniger traditionelle Sicht. Hier wird der Erfolg durch periodische seitliche Veränderungen der Berufsfelder wahrgenommen (ca. alle 5 Jahre). Karriere bedeutet hierbei häufige Möglichkeiten, die Kompetenzbasis zu erweitern und neue Erfahrungen zu sammeln.

Am wenigsten konventionell und sehr an Veränderung orientiert, ist das transitorische Karrierekonzept. Es wird teilweise von HR-Mitarbeitern missverstanden und abgelehnt. Je selbstbestimmter und abwechslungsreicher die Tätigkeit, umso besser.

Die Karrieremuster, die sich aus diesem Modell von Decision Dynamics ergeben, sind Idealtypen. Oftmals werden Sie beispielsweise den Expert-Typen als auch den Spiraltypen in sich wieder erkennen. Wichtig für Sie ist, dass Sie sich bewusst machen, in welchem Zusammenhang diese Typen bei Ihnen stehen. So kann es sein, dass Sie eigentlich lieber die Position des Projektmitarbeiters bevorzugen, anstelle des Projektleiters. Sie wollen vielleicht gerne im Team arbeiten und sich nicht zu weit von Ihrem Fachbereich entfernen. Denn wenn Sie „die Leiter“ aufsteigen, kommt es vor, dass Sie nach und nach den Bezug zu den fachlichen Inhalten des Projekts verlieren. Machen Sie dann besser im Interview deutlich, dass Sie lieber eine Seitwärtsbewegung zu einer anderen Position (Spiraler Typ) machen möchten auf Ihrem Fachgebiet (Expert-Typ), anstatt hierarchisch aufzusteigen.

Ermitteln Sie, für welche Art von Organisation Ihre Karriereplanung aufgeht

Wenn Sie Ihren Lebenslauf nochmals betrachtet haben und Ihr Karrieremuster beschreiben können, bleibt es zu überlegen, welche Unternehmenskultur zu Ihnen passen könnte.

Als vorwiegender Expert-Typ ist für Sie womöglich eine Unternehmenskultur geeignet, deren Strategie auf Stabilisierung beruht und deren Aufbauorganisation einer flachen Pyramide ähnelt. Qualität und technische Expertise werden dort besonders stark hervorgehoben. Anerkennung und technische Trainingsmaßnahmen wirken hierbei motivierend.

Lineare-Unternehmen setzen auf Wachstum, steile Hierarchien, Profit und Führungsqualität. Durch Beförderungen und Management-Anreize werden die Mitarbeiter in solchen Unternehmen angetrieben. Damit verbunden ist oft starker Wettbewerbsdruck, eine besondere Unternehmenskultur und potentiell schneller Einkommenszuwachs. Gleichzeitig werden Sie dort aber auch weniger Sicherheit empfinden. Problem: auch bei einem Unternehmenswechsel kommen Sie nur noch schlecht aus dieser „Rolle“ heraus.

Unternehmen, die für spirale Karrieretypen prädestiniert sind, sind häufig als Matrix organisiert.  Ihre Strategie ist auf Erneuerung ausgerichtet . Gefordert werden in dieser Unternehmensform Kreativität und Kompetenzvielfalt durch Job-Rotation (Jobwechsel) sowie Aus- und Weiterbildungen. Eine solche Aufbauorganisation verlangt von den Mitarbeitern mehr Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Oft werden hier auch interessante Entwicklungsmöglichkeiten offeriert. Nicht selten ist der Zusammenhalt der Mitarbeiter größer als in anderen Organsiationen.

Aufbauorganisatorisch sind Transitory-Unternehmen als temporäre Teams zu verstehen. Die Unternehmensstrategie ist auf Möglichkeiten ausgerichtet. Schnelligkeit und Anpassungsfähigkeit sind hierbei oberste Priorität. Leistungsanreize schaffen indessen Unabhängigkeit und Gehaltsboni. Hier können Sie sich besonders wohlfühlen, wenn Sie ständig neue Herausforderungen suchen. Ebenso kann es hierin inspirierend sein, die Inhalte Ihrer Arbeit auszutauschen, auch in Netzwerken.

In der Realität wird es bei dieser Typologie von Unternehmenskulturen Mischtypen geben. Bevor Sie sich auf eine Stelle bewerben, sollten Sie zuerst die entsprechende Unternehmenskultur analysieren:

Nehmen Sie dabei die Stellenanzeige, die Sie anspricht, genau unter die Lupe. Diese kann bereits einen ersten Hinweis auf hierarchische Strukturen geben. Werden Sie mit „Du“ oder „Sie“ angesprochen? Wird Wert auf flache Hierarchien und schneller Übernahme von Verantwortung gelegt oder wird von Aufstiegsmöglichkeiten gesprochen? Rückt Teamwork und Projektarbeit in den Vordergrund?

Ebenso kann auch die Homepage des Unternehmens Aufschluss über dessen Kultur geben. Wenn auf der Website häufig die Rede von Qualität und Fachexperten die Rede ist, ist es sehr wahrscheinlich, dass es sich um ein Expert-Unternehmen handelt. Wenn ein Unternehmen ständig Neuerungen und Fortschritt (z.B. im Bereich der Digitalisierung) postuliert, kann es sich um ein Spiral-Unternehmen handeln.

Wirken Sie im Vorstellungsgespräch authentisch

Wenn Sie nun ein besseres Gespür dafür haben, inwiefern Sie mit Ihrem Karrieremuster zu einer bestimmten Unternehmenskultur passen, können Sie auch authentischer im Vorstellungsgespräch auftreten. Denn Ihr Werdegang wird eher zum Wunschunternehmen passen. Zusätzlich werden Fragen zu Ihrem Lebenslauf oder zur weiteren Karriereplanung weniger verfänglich sein.

Somit berichtet ein Spiral-Typ über seinen Werdegang anders als ein Linear-Typ. Der Spiraltyp wird eher davon erzählen, dass er Jobwechsel als Erweiterung seines Wissensspektrums sieht und in kreativer Teamarbeit die meisten beruflichen Fortschritte gemacht hat. Der Linear-Typ bewirbt sich beispielsweise auf eine Teamleiterposition und wird gewisse Führungsqualitäten sowie Projekte mit viel Verantwortung in den Vordergrund stellen.

Nicht immer ist es eindeutig, ob Sie sich auch auf passende Unternehmen bewerben. Daher ist es vorteilhaft, sich gezielt Fragen für das Vorstellungsgespräch über die Unternehmenskultur zu überlegen. Dabei kann es sich um die Bedeutung von Aufstiegschancen und Übernahme von Verantwortung, Jobwechsel und Teamarbeit handeln.

Im Verlaufe eines individuellen Karrierecoachings können Sie ermitteln, welcher Karrieretyp Sie sind und welche Art von Unternehmenskultur zu Ihnen passt.
Buchen Sie dazu einen unserer  Workshops oder ein Coaching.

Viele Grüße und bis bald

Ihr Dieter Krautwald

Herbwood & Friends

Coaching

 

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar